November 25, 2016

FALSENESS SOCIAL NETWORKS



D A S   V I R T U E L L E   L E B E N 

S O C I A L   M E D I A




Das Internet gehört heutzutage zur unserem Leben als Normalität  dazu. Sei es das Onlineshopping, die Navigation oder die sozialen Netzwerke. Es spielt keine Rolle, um welche Nutzung es geht, keiner von uns kann sich in unserem Jahr vor dem Internet mehr drücken. Viele Nutzungen sind meiner Meinung nach sehr hilfreich, aber die sozialen Netzwerke werden Tag zu Tag immer oberflächlicher.

Heute werde ich mich nur auf Instagram beziehen und euch meine Ansicht über die Plattform erklären. Als ich vor drei / vier Jahren meinen Account auf Instagram erstellt hatte, war es irrelevant, wie viele ,, Gefällt mir ´´ Angaben und Follower man hatte. Es war  unwichtig, ob man den tollsten Feed oder einen gewissen Schema hatte. Es war eine Plattform, auf dem Menschen miteinander  kommunizieren und Spaß haben sollten.
Seit ein bis zwei Jahren änderte sich die moralische Funktion von Instagram für mich. Heutzutage teile ich Instagram in drei Abschnitte.




Nämlich in :


1. VIRTUELLE PERFEKTION

2. ANOYNMER HASS

3. VIRTUELLE FREUNDSCHAFT





Auf die drei Themenbereiche werde ich anschließend eingehen und euch meine Sicht erläutern. Fangen wir mit der ersten an.




VIRTUELLE PERFEKTION


Ich lese mir täglich auf Instagram unter den Bildern ( bekomme auch selber private Nachrichten ) von größeren Instagrammern, Influencern und Bloggern Kommentare wie :



,, Du bist so perfekt, hübsch etc. ´´

,, Warum habe ich nicht so einen schlanken/trainierten Körper wie du ´´

,, Dein Leben ist so schön und makellos, warum ist meins nicht so? ´´



durch und schüttele nur meinen Kopf. Wir sehen wir im Internet nur das, das uns gezeigt wird und über dessen sind leider nur wenige im klaren. Ein Bild auf Instagram, Facebook usw. ist nur ein Moment von dem ganzen Tag,  vielleicht auch nur ein Moment von der ganzen Woche oder von dem ganzem Monat. Zudem man auch sagen muss, dass die meisten Bilder gestellt sind. Kein Mensch wacht jeden Tag mit Calvin Klein Unterwäschen auf und schießt perfekte Bilder an einem Montagmorgen im Bett, kein Mensch reist jeden Tag irgendwo anders hin und kein Mensch ist 365 Tage glücklich. Die sozialen Netzwerke sind voll mit unserem privaten Leben, aber bei den Instagrammern nur mit dem ´´glücklichen´´ Teil des Lebens.


Quelle : Ein Kommentar zu einem Fitness Blogger auf Instagram



  • Während die meisten privaten User auf Instagram auch traurige Zitate etc. posten, sind die professionellen Instagrammer geschickt und teilen nur fröhliche und positive Inhalte. Schließlich sind das nur Influencer ( Beeinflusser  ; Vorbilder ) und keiner will jemanden folgen, der negativen Content liefert. Sie wollen die Menschen positiv beeinflussen.

  • Während die meisten privaten User auf Instagram zwei bis fünf Minuten brauchen, um ein Bild zu schießen, es ggfs.  zu bearbeiten und es hochzuladen, braucht der Influencer 45 bis 60 Minuten, um die Kulisse herzustellen, das perfekte Foto zu schießen, es zu bearbeiten, und den Post fertig zu stellen. ( Ich greife gar nicht auf die Punkte, wie die  Belichtung etc. zu )

  • Während die meisten Privaten User auf Instagram nur paar mal in der Woche oder im Monat ein Bild hochladen, muss der Influencer  ziemlich aktiv sein, wo durch der Anschein wirkt, dass jeder Tag von ihnen perfekt verläuft.



Weil es am Anfang der sozialen Netzwerke keine Influencer gab, können die meisten User leider nicht zwischen den privaten Usern und den Influencern unterscheiden. Aus diesem Grund scheinen die Leben von den Instagrammern so perfekt, weil die meisten Leute denken, dass sie Instagram auch wie die privaten User benutzen. Alle Beiträge von Influencern sind immer geplant. Sie sind auch nur Menschen und haben schlechte Tage, aber diese zeigen sie einfach nur nicht im Internet.


Quelle : via Directmessage



Kommen wir zum nächsten Punkt und zwar dem :


ANOYNMER HASS  


Als Influencer ( Blogger, Instagrammer etc. ) muss grade im Internet viel mit Kritik und Hate rechnen, egal ob es als private Nachricht oder als Kommentar verfasst wurde. Kritik gibt es immer. Meiner Meinung nach, ist Kritik etwas Gutes und ich versuche auch einige Ideen umzusetzen, solange sie konstruktiv aufgebaut sind und auch meinen Vorstellungen entsprechen. Die Menschen erlauben es sich immer wieder über jemanden zur urteilen, den sie nur aus dem Internet kennen. Sei es über das Aussehen oder über den Charakter. Im Internet fällt es den Menschen immer leichter, zu versuchen jemanden Schaden an zu bringen.



Quelle : via Directmessage



Das Besondere bei Instagram  bzw. bei allen sozialen Netzwerken ist, dass  die Leute, die ihre Meinung konstruktiv äußern können, sich nicht verstecken, während Hate nur von anonymen bzw. fake Accounts geschrieben wird. Die Besten sind natürlich, die meistens ca.   ,, uadhhsgdza ´´ heißen. Also ein Account, der extra dafür erstellt worden ist, um auf deinem Profil Hass zu verbreiten. Es ist natürlich noch erwähnenswert, dass die Leute, die dich haten dir noch mit deren persönlichen Profilen folgen. 



Die ´´Gründe´´ für die fake Accounts sind dann unteranderem :

  • Dass sie anonym bleiben und sich hinter dem Bildschirm verstecken können, weil sie sich dann sicher fühlen.
  • Dass sie Angst davor haben, von dir auf ihrem echten Account blockiert zu werden, weil  sie dir noch folgen wollen.
  • Dass sie  keinen Konflikt mit dir haben wollen.



Ich persönlich wurde auf der Straße nie Angesicht zu Angesicht kritisiert, sondern nur im virtuellen Leben. Wie alle anderen Blogger bzw. Influencer. Das Problem ist es, dass  diese   ´´Menschen´´ nur im Internet fähig sind ihre nicht konstruktive Meinung zu äußern, weil sie dir dann nicht in deine Augen, gewisse denn in deinen Gesicht gucken müssen. Dies ist dann wiederum eine Ansichtssache. Für mich zählen Kritiken mehr, die mir persönlich vermittelt werden. Auf Hate höre ich auf den beiden Seiten nicht. 



Übersetzung : Endlich sind deine Lippen in normaler Form
                  Quelle : Ein Kommentar zur einer Bloggerin ( di1ara ) auf Instagram



Dann liest man sich auch oft durch, dass man nicht Kritikfähig wäre, obwohl der Kommentar von dem User ähnlich wie ,, Du bist hässlich ´´ geschrieben worden ist.  


Hiermit möchte ich euch auf klären, welche Kontraste Kritik und Hate haben.



Kritik :

,, Das Foto ist etwas dunkel und man erkennt die Klamotten / die Produkte nicht, ich würde dir  empfehlen, das Foto demnächst lieber  bei Tageslicht zu schießen. ´´



Hate :

,, Das Foto ist scheiße, hör mit dem Bloggen auf. ´´


Quelle : Ein Kommentar zur einer Bloggern ( di1ara ) auf Instagram.


Das heißt, mit dem Hate wird uns hinter dem Display aus befohlen perfekt zu sein und etwas zu machen, das nur sie sehen wollen. Leider gehören Kommentare und Nachrichten wie diese dazu, aber da wir wissen, dass diese Art von Menschen keinen IQ auf niveauvoller Ebene haben, können wir darüber lachen.  Also : Bitte erspart euch eure  ´´wertvolle´´ Zeit für etwas Wichtigeres. Früher oder Später müsst ihr vielleicht auch die Konsequenzen davon tragen, denn auch im Internet seid ihr, ihr selbst.


Als letztes kommen wir zu der...




VIRTUELLE  FREUNDSCHAFT



Bei der virtuellen Freundschaft handelt es sich um das Gegenteil von dem anonymen Hass. Bei diesem Punkt spreche ich von den Menschen, die nur in den sozialen Netzwerken Kontakt zu dir aufbauen. D.h. sie kommentieren deine Bilder mit Komplimenten, schreiben dir private Nachrichten und taggen dich auf ihre Bilder. Nach dieser Ansicht klingt es nett und schön, aber sobald sie dich im realen Leben sehen bzw. treffen, kennen sie dich nicht und begrüßen dich nicht mal. Wenn sie dich begrüßen, kommt es trotzdem zur keiner Konversation. Meiner Meinung nach, ist das der schlimmste Punkt in den sozialen Netzwerken. Die Menschen verstellen sich. Doch bei mir gilt generell ; Wenn ich im realen Leben mit jemanden in Kontakt bin, so bin ich es auch dem gleich im Internet. Ich würde mir völlig absurd vorkommen, wenn ich  eine Person nur im Internet wert schätzen würde und muss auch ehrlich zu geben, dass ich nicht viel den  von Menschen halte, die so einen Verhalten besitzen.
Seid im Internet auch nur ihr selbst und verstellt euch nicht. Es ist euer Charakter, der sich im virtuellen nicht verändern muss.


______________________________________________________________________________


Das waren meine drei Ansichten zu der aktuellen Lage zu den sozialen Netzwerken.
Mein allgemeiner Fazit wäre : Nimmt Instagram etc. nicht all zu ernst und habt einfach euren Spaß. Es ist nicht immer alles so, wie es scheint. Schließlich findet das wahre Leben da Draußen statt und nicht vor dem Bildschirm oder vor dem Display.


Was haltet ihr von den sozialen Netzwerken ?
Würdet ihr euch meiner Ansicht anschließen oder nicht?

Schreibt es mir in die Kommentare! :-)




x Kubilay












November 11, 2016

ART IS WHAT

K U N S T  -  A R T  -  S A N A T

I N T E R N A T I O N A L




Kunst ;  bedeutet für jeden Menschen etwas anderes, aber für alle Nationalitäten das Gleiche. Menschen aus der ganzen Welt definieren Kunst verschieden, aber trotz dessen hat die Nationalität damit weniger Verbindung.

Es gibt viele Arten von Kunst und Illustration. Für viele ist Kunst :

  • Architektur
  • Theater
  • Tanz
  • Filmkunst / Grafik
  • Literatur
  • Musik
  • Malerei
  • Zeichnerei
  • Mode

Und vieles mehr! Es ist eine besondere Leidenschaft, die mit vielen Gedanken ausgeübt wird. Egal ob es Architektur oder Literatur ist.






Schon seit dem ich denken kann, verbinde ich Kunst mit dem Zeichnen. Das Zeichnen fand ich schon immer besonders und bewunderte damals auch die Menschen, die professionell zeichnen konnten. Ab der ersten Klasse in der Schule, entwickelte sich der Kunstunterricht immer mehr zu meinem Lieblingsfach. Ich liebte es einfach meiner Kreativität bei einem gewissen Anhaltspunkt freien Lauf zu lassen. Die Gedanken, Die Farben, die Hände und das Papier verbündeten sich und präsentierten meinen Blickwinkel und meine Vorstellung. Mit diesem Hintergrund setzte ich mich an jedes Projekt im Unterricht und ließ die Macht meinen Händen über. Ich konzentrierte mich nur auf meine Gedanken und auf das Papier, meine Hände taten den Rest. Falls ich mal nicht wusste, wie ich etwas dar stellen sollte, schloss ich meine Augen, stellte es auf dem Papier vor und zeichnete es anschließend nach. Diese Methode funktionierte dann auch meistens und somit lernte ich es immer besser zu zeichnen. Da durch ermöglichte ich mir auch jedes mal eine eins auf meinem Zeugnis.



Ab meinem elften Lebensjahr beschäftigte ich mich immer mehr mit dem Zeichnen. Das dies ein Talent war, wusste ich damals noch nicht. Ich verbesserte mich nach jeder Zeichnung und versuchte neue Ideen und Inspirationen so gut es möglich war, umzusetzen. Manchmal klappten diese, manchmal auch nicht. Ich ging es mit Geduld an.  Weil ich mich bis dahin nicht mit neuen Stiften und Techniken beschäftigte und nur mit ganz normalen Bleistiften zeichnete, wendete ich mich nach und nach mehr von dem Zeichnen ab und ließ eine ein jährige Pause ein. In der Zwischenzeit war das Zeichnen natürlich immer noch ein Top-Thema für mich, doch selber zeichnete ich nicht. Nach ca. 1  1/2 Jahren legte ich wieder los. Ich professionalisierte mich und kaufte neue Utensilien. Mit einer Kohlenset von Faber Castell fing ich an Portraits zu zeichnen. Zu erst nur unsymmetrisch und Comic like, aber mit der Zeit immer besser. Ich lernte als erstes kleine Details wie einzelne Organe aus dem Gesicht zu zeichnen. D.h. zu erst zeichnete ich nur Augen, Lippen und Nasen. Nach und nach verbündete ich das ganze und versuchte viele Gesichter nach zu zeichnen

 Mit der Zeit wurde ich immer besser und besser. Ohne groß zu üben und ohne unterrichtet zu werden. Ich brachte mir das Zeichnen mit jeder Zeichnung selber bei.
Als ich dann zu dem Zeitpunkt angelangte, wo die Portraits auch wie echte Portraits aussahen, probierte ich immer mehr neue Techniken und Methoden aus. Ich kaufte mir feine professionelle Polychromos  ( bunte Künstlerstifte von Faber Castell )  und professionelle Graphitstifte.


Ich verfeinerte meine Arbeiten bis ins kleinste Detail und zeichnete auch mal mit Kugelschreibern und Buntstiften. Ich wurde immer professioneller und bemerkte erst langsam, dass dies ein Talent war. Ein wertvolles Talent, welches Gott mir schenkte.




Viele meiner Zeichnungen wurden in der weiterführenden Schule im Kunstunterricht als Vorlagen benutzt und ich habe viele Anfragen auf Portraits und Zusammenarbeiten ( CD Covern etc. ) bekommen, aber diese lehnte ich meistens ab und mach es heute immer noch so. Das hat weder etwas mit Hochnäsigkeit zutun, noch mit ´´keiner Lust´´.
Der erste Grund dafür war, dass ich das Zeichnen erst zur 100 % beherrschen wollte und der zweite, dass ich auf nicht auf Auftrag zeichnen wollte, sondern nur aus Lust und Laune. Wenn es auf Auftrag war, war / ist es keine echte Kunst für mich. Ich wollte nach meinen Gedanken und Ideen zeichnen. Nach vieler Bemühung und ´´Anstrengung ´´, beherrschte ich dann vor 2 Jahren endlich, professionelle und ähnliche Portraits zu zeichnen. Ob  ich mit Kohle, mit Polychromos oder mit Bleistiften verschiedener Härten arbeitete, spielte keine Rolle mehr, aber jede Stift Art hatte seine eigenen Highlights der Zeichnung gegeben.  


















Zwischen den Portraits beschäftigte ich mich auch mit dem Schattieren, mit dem architektischem Zeichnen ( Autos, Häuser etc. )  und mit dem Designen. Ich wollte mich nicht nur auf Portraits spezialisieren, sondern auch in andere Felder eintauchen. Ich zeichnete Schuhe, Autos und vieles mehr. Farbig und Grau.





Das Zeichnen definierte für mich schon immer Kunst und tut es heute noch. Es ist eine unbeschreibliche Leidenschaft, die man einfach vollbringt. Ich bin sehr glücklich und stolz darauf, dass ich diesen Talent nach gegangen bin und darauf wo ich heute stehe. Etwas nicht materialistisches zu haben, was einen glücklich macht, ist in der heutigen Welt etwas sehr besonderes. Genau dieses Besondere im Leben, ist für mich Kunst. Ich schätze es sehr, dass ich so etwas wundervolles seit meiner Kindheit in meinem Leben haben darf.




,, denn die Kunst ist eine Tochter der Freiheit ´´
Ludwig Anzengruber




  • was definiert für euch Kunst ?
  • Was haltet ihr davon?
  • Was für Kunst vollbringt ihr ?
Lasst es mich auf jeden Fall in den Kommentaren wissen! Ich freue mich schon auf eure Antworten. :-)



Falls du mehr von meinen Projekten sehen willst, kannst mich gerne auf YouTube und Instagram besuchen. ( Ein Klick auf die gewünschte Plattformnamen leitet euch direkt auf die jeweilige Seite )






x Kubilay







Hast diesen Post schon gelesen?

A LAZY SUMMER DAY

V E L O R E N E - R U H E Im Sommer ist jeder Tag etwas besonderes für mich, aber die ruhigen, die ´´faulen´´ Sommertage mag ich am ...